Strompreise steigen um 7% in 2014

Laut der Deutschen Presse-Agentur steigt die Ökostrom-Umlage zur Förderung des Ausbaus erneuerbarer Energien, kurz EEG-Umlage, 2014 von aktuell 5,28 auf 6,3 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Neben der Öko-Umlage steigen nach Berechnungen des unabhängigen Verbraucherportals Verivox auch die Netznutzungsentgelte um bis zu zehn Prozent. Hinzu kommen wie üblich 19 Prozent Mehrwertsteuer auf den Endpreis. Für einen Privathaushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) steigen die jährlichen Stromkosten somit von zurzeit 1.110 Euro auf 1.189 Euro – das ist in diesem Fall eine Mehrbelastung von 79 Euro.

79 € können eine ganze Menge Geld sein, wenn sie noch zusätzlich als Belastung auf einen Haushalt zukommen. Wir konnten bei der Überlegung dieses Projekt zu starten auch nicht glauben wie viele Menschen am Ende des Monats auf eine warme Mahlzeit verzichten müssen, oder eine neue Hose, weil die Stromrechung wieder fällig ist.

Strom ist in Deutschland ein immer teuer werdendes Gut: Die Entwicklung des Strompreises für Haushalte mit drei Personen und einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 3500 kWh/Jahr ist seit 1998 nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) von 1998 bis 2013 um ca. 68 % bzw. durchschnittlich 3,5 % pro Jahr gestiegen.